Es ist genug; so nimm nun meinen Geist // Es ist genug

Es ist genug; so nimm nun meinen Geist // Es ist genug

ID: 125338 | Typ: Lied

Strophen

1. Es ist genug; so nimm nun meinen Geist zu Gottes Geistern hin, lös auf das Band, das allgemählich reißt, befreie meinen Sinn, der sich nach seinem Gotte sehnet, der täglich klagt, der nächtlich tränet! Es ist genug, es ist genug.

Quelle / Herkunft

Angaben zu Quellen und Herkunft des Lieds, wie sie im Liederbuch selbst stehen

Franz Joachim Burmeister,1662 // Johann Rudolph Ahle, 1662 (1625-73) // Dieser Sterbegesang nach den Worten des Elias (1. Könige 19, 4) findet sich als No. 9 in Ahles Sammlung: „Drittes Zehn Neuer Geistlicher Arien“ (Sondershausen 1682). Seit die Melodie 1726 in das Mühlhausener Gesangbuch aufgenommen worden ist, gehört sie zum Schatz der protestantischen Choräle. - Die 5. Strophe Burmeisters hat Bach seinem Satze (No. 24) untergelegt; die 4. sei hier wiedergegeben: // Es ist genug, wenn nur mein Jesus will, // Er kennet ja mein Herz. // Ich harre sein und halt indessen still, // Bis er mir allen Schmerz, // Der meine sieche Brust abnaget, // Zurücke legt und zu mir saget: // Es ist genug! // (Vergleiche Denkmäler deutscher Tonkunst Band 5, herausg. von Johannes Wolf). Ahle wirkte seit 1654 als Organist an der St. Blasienkirche in Mühlhausen in Thüringen, wo er 1661 zum Bürgermeister gewählt wurde.

Bibliographische Angaben

[Friedlaender, Max; Kommission für das Volksliederbuch]: Volksliederbuch für gemischten Chor. Partitur. Erster Band. Leipzig: C.F. Peters, [1915], Nr. 23.

Bemerkungen

u. a. Einschätzungen der Forschungsstelle zu Konzeption und Intention des Liederbuchs

Lieder mit Melodien; erste Strophen komplett aufgenommen; Quellenangaben und Kommentare.

Signatur

FFV_CH_0224_1

Es ist genug; so nimm nun meinen Geist // Es ist genug