← Alle Datensätze
Noten filtern:


Noten

Notenbuch / für / Erwin Weber. [2. Teil des Lernhefts für Konzertina mit einer Sammlung von Tanzmusik und Weihnachtsliedern]

ID: 408903 | Typ: Noten

FFV_KT2002_HU1037.pdf (1820MB)
Datei in Browservorschau hier laden
oder in neuem Tab öffnen.

Notentyp

Melodie

Umfang und Abmessungen

80 Seiten; Fadenbindung, 20,5 x 27,1, Umschlag aus stärkerem lilafarbenem Papier, Buchrücken mit schwarzem Stoff beklebt, helles, handbeschriebenes Etikett mit Zierrand aufgeklebt, Seiten ohne Zeilen, einzelne Linien mit Bleistift gezogen, überwiegend lilafarbene Tinte, nur wenige Seiten beschrieben

Zustand

Vergilbung, Abrieb, Ränder etwas bestoßen, Ecken etwas geknickt, Bindung stellenweise gelöst, Verfärbung der unteren rechten Ecken durch Blättern, Tinte verblichen

Signatur

FFV_KT2002_HU1037

Dieses Notenobjekt bei bavarikon

https://www.bavarikon.de/object/bav:FFV-MUS-0000000000408903

Beteiligte

Am Notenobjekt beteiligte Personen und Musikgruppen

Weber, Erwin (Beteiligung)

Bemerkungen

Kontext, Hintergründe, Zusammenhänge

Bei diesem Notenbuch handelt es sich offensichtlich um den 2. Teil des Notenbuchs für Bandonion für Erwin Weber. Die fortlaufende Nummerierung aus Band 1 bis Stück Nr. 47 wird in diesem zweiten Notenbuch von Stück Nr. 48 bis 57 fortgesetzt. Großteils ist das Notenbuch jedoch unbeschrieben. Vor der ersten Notenseite waren zwei Seiten eingelegt, auf denen jeweils mit Filzstift und auf der Rückseite mit Bleistift die nummerierten Tasten des Bandonions notiert sind. Auch anhand der Tastennotierungen ist erkennbar, dass es sich bei den Notenbüchern um Lernbücher handeln muss. Auf dem Umschlag des zweiten Notenbuchs ist wieder der Name „Erwin Weber“ (Lernender) vermerkt. Vermutlich wurden die Tasten mit Filzstift vom Lehrer oder Elternteil und die mit Bleistift geschriebenen Tasten vom Lernenden notiert – erkennbar am Schreibduktus. Ebenfalls am Duktus erkennbar ist, dass der Lernende noch nicht viel Schreibpraxis hatte (einfache Druckschrift eines maximal jugendlichen Schülers). Auf der Seite mit den mit Bleistift geschriebenen Tasten „Rechts“ ist sehr schwach ein Kästchen mit Kreuz erkennbar, darunter drei Daumenabdrücke mit der lilafarbenen Tinte des Schreibers. Auch die Daumengröße weist auf einen jungen Schüler hin. Der Schreiber ist derselbe wie der des ersten Notenbuchs und auch dieses wurde vermutlich zwischen dem 1. und 2. Weltkrieg geschrieben.

Besetzung

[Bandonion]

Schlagworte

Galopp 4364517-3
Marschmusik 4168976-8
Walzer 4189042-5
Polka 4270770-5
Bandoneon 4197338-0

Einzeltitel

No 48 Landjäger Marsch || Rixner, Joseph (Komposition)

No 49 Gallopp [Galopp]

No 50 Walzer Meine Königin

No 51 Kranz-Polka

No 52 Beim Schnädendäng die Luft is ra von Reichenbach bis nach Falkenstä Marsch [bis nach Falkenstein]

No 53 Tanzen möcht ich Walzerlied [aus der Operette „Die Csárdásfürstin“] || Kálmán, Emmerich (Komposition)

No 54 Walzer Machen wirs den Schwalben nach [“Schwalbenduett: Ich warte auf das grosse Wunder“ aus der Operette „Die Csárdásfürstin“] || Kálmán, Emmerich (Komposition)

No 55 Gallopp [Galopp]

No 55 Cicilien-Marsch

No 56 Gut Klang Walzer

No 57 Kadetten-Marsch

Empfohlene Zitierweise

Stand der Metadaten: 07.12.2021

legamus – Die Volksmusikdatenbank online (Notenhandschriften): https://volksmusik-forschung.de/legamus/noten.html?id=408903, Zugriff 27.09.2022, Stand 07.12.2021.
Quelle: Notenbuch / für / Erwin Weber. [2. Teil des Lernhefts für Konzertina mit einer Sammlung von Tanzmusik und Weihnachtsliedern].